Tagungsreihe

Susanne Frank,

WU-Bauwerke aus Beton

Das InformationsZentrum Beton führt im Frühjahr eine Fachtagungsreihe zum Thema "WU-Bauwerke aus Beton - Theorie und Praxis nach neuer Richtlinie" durch. Die Fachtagung macht Station in Halle/S., Hannover, Rostock und Oldenburg.

Einbau einer Weißen Wanne © Verlag Bau und Technik, Düsseldorf

"Weiße Wannen" für wasserundurchlässige Bauwerke

Beim Bauen im Grundwasser muss neben der Tragfähigkeit auch die Dichtigkeit des Bauwerks gegenüber drückendem Wasser oder Feuchte dauerhaft sichergestellt werden. Nur wasserundurchlässige Konstruktionen aus Beton, die sogenannten „Weißen Wannen“, sind in der Lage neben der tragenden auch eine abdichtende Funktion zu übernehmen.

Fachgerecht geplant und ausgeführt sind Weiße Wannen eine seit über 50 Jahren bewährte Bauweise. Sie entsprechen den anerkannten Regeln der Technik und sind darüber hinaus in der DAfStb-Richtlinie „Wasserundurchlässige Bauwerke aus Beton“ geregelt. Die aus dem Jahr 2003 stammende Richtlinie wurde in der neuen Fassung vom Dezember 2017 komplett überarbeitet. Grundlegende Punkte für die Konstruktion eines wasserundurchlässigen Bauwerks aus Beton wurden dabei neu geregelt bzw. aktualisiert.

Tagungsreihe

Die Fachtagungsreihe „WU-Bauwerke aus Beton“ informiert über die Änderungen im Regelwerk, insbesondere in der neuen Fassung der DAfStb-Richtlinie. Es wird auf die vielfältigen Besonderheiten bei der Planung, Bemessung und Ausführung von wasserundurchlässigen Bauwerken aus Beton eingegangen. Des Weiteren informiert die Veranstaltung zu den verschiedenen Möglichkeiten moderner Fugenabdichtungssysteme und stellt das Thema Frischbetonverbundfolien vor.

Anzeige

Kooperationspartner sind die Ingenieurkammer Sachsen-Anhalt und der Bundesverband der Deutschen Transportbetonindustrie e.V.

Die Veranstaltung richtet sich an Fach- und Führungskräfte in Architektur- und Ingenieurbüros, an Beton herstellende und verarbeitende Unternehmen sowie an Bauherren und Mitarbeiter von Behörden, denen Kenntnisse über die Vermeidung von Schäden an WU-Bauwerken bei der Planung, Bauausführung und Bauüberwachung helfen sollen. Dabei kommt auch die Bewertung solcher Bauwerke durch anerkannte Sachverständige nicht zu kurz.

Termine und Orte:
9. April 2019 in Halle/S.
7. Mai 2019 in Hannover
14. Mai 2019 in Rostock
21. Mai 2019 in Oldenburg

Die Teilnahme kostet 149,- Euro (inkl. 19% MwSt.).

Weitere Informationen zur Veranstaltung, das Programm und eine Anmeldemöglichkeit finden Sie unter: www.beton.org -> Aktuell -> Veranstaltungen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Forschungsprojekt

Biologie beflügelt Architektur

Prototyp aus Gradientenbeton. Ein Forschungsteam um Institutsleiter Werner Sobek am Institut für Leichtbau Entwerfen und Konstruieren (ILEK) der Universität Stuttgart forscht intensiv am Gradientenbeton und fand Vorbilder in der Natur.

mehr...

Betonbau

Fachtagung über Sichtbeton

Seit der Entwicklung des modernen Betonbaus hat sich die Architektur den Baustoff Beton mit großer Intensität und Kreativität erschlossen und viele beeindruckende Bauwerke hervorgebracht. Kein anderer Baustoff bietet so viele positive...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

BAU 2019

Die ganze Vielfalt des Baustoff Beton

Gemeinsam mit 14 Partnerunternehmen zeigt das InformationsZentrum Beton auf über 1.000 Quadratmetern die ganze Vielfalt des Baustoffs Beton. Insbesondere die aktuellen Entwicklungen rund um die Themen Nachhaltigkeit, Energieeffizienz, Gestaltung und...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Unternehmermagazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite