Organisation

Susanne Frank,

Zeitsparender Service vor Ort

MST Online ist eine Software des mobilen Hydraulikservices Pirtek, die die Service- und Auftragsabwicklung auf der Baustelle vereinfacht und beschleunigt. Lesen Sie, wie aufgrund eines effizienten Ablaufplans Schlauchschäden an Baumaschinen in kürzester Zeit behoben und dadurch Stillstände vermieden werden.

MST steht für mobiler Servicetechniker. Im Grunde bezeichnet der Name auch die Leistung der Software: Denn die im gesamten Bundesgebiet präsenten Servicetechniker mit ihren Werkstattwagen haben mittels iPad nun eine ständige Verbindung zum zuständigen lokalen Pirtek-Center, das alle Aufträge zentral koordiniert und organisiert.

Der bundesweit mit derzeit 250 rollenden Werkstätten vertretene Dienstleister verkürzt damit auch die Reaktionszeit im Bereich Auftragsabwicklung auf ein Minimum an Aufwand und Zeit. Somit wird nicht nur der Hydraulikschlauchschaden vor Ort schnellstmöglich behoben, sondern der gesamte Vorgang inklusive Lieferscheinerstellung und -übermittlung papierfrei und innerhalb weniger Minuten abgeschlossen (siehe Grafik).

Auf Wunsch wird dem Kunden sogar ein Foto des ausgetauschten Hydraulikschlauchs mitgeschickt, damit er die Vorgänge auf der Baustelle verifizieren kann.

Jeder Servicetechniker ist mit einem iPad ausgerüstet. Die darauf integrierte Soft­ware ermöglicht dem Servicetechniker, der mit einem Servicewagen im Einsatzgebiet irgendwo unterwegs ist, den schnellen Austausch aller Daten mit dem zuständigen Center.

Anzeige

Geht also ein telefonischer Auftrag in einem der aktuell 62 Center bundesweit ein, werden dort alle auftragsrelevanten Daten vom Center-Manager erfasst. Dazu gehören Auftraggeber, Informationen über den Schaden und die Angabe des Orts, an dem sich das Fahrzeug mit dem Defekt befindet.

All diese Daten werden dann vom Center aus digital auf das iPad desjenigen Servicetechnikers übermittelt, der am schnellsten den Schadensort mit seinem Fahrzeug erreichen kann. MST-Online errechnet automatisch den kürzesten Weg und navigiert den Servicetechniker mit seiner Werkstatt dorthin. Somit wird der Techniker auf der Straße mithilfe der Software vom Center aus mit allen notwendigen Unterlagen versehen und direkt zur Schadensstelle hin navigiert.

Vor Ort angekommen wird dann auf Wunsch des Kunden ein Foto des defekten Schlauchs geschossen – und sofort mit der Reparatur vor Ort begonnen. Ist diese erfolgt, nimmt der Servicetechniker alle auftragsrelevanten Daten in sein iPad auf. Dazu zählen die Reparaturzeit, das verwendete Material, der Ansprechpartner vor Ort und Maschinendaten (z. B. Kilometerstand).

Die Anfahrtszeit wird automatisch vom System errechnet und dem Auftrag beigefügt. Der Kunde auf der Baustelle prüft die aufgenommenen Daten und bestätigt sie mit seiner Unterschrift. Auf Kundenwunsch wird noch ein Dokumentationsfoto der nun wieder intakten Maschine erstellt. Dieses verschickt der Techniker von der Schadensstelle direkt ans Center. Dieser Prozess erfolgt gänzlich ohne Papier und in Sekundenschnelle.

Im Center wird der Lieferschein noch einmal geprüft sowie fakturiert und geht dann, je nach Angaben des Kunden, per Mail zur Verwaltungszentrale des Auftraggebers. Der Lieferschein wird zusätzlich an die Papierrechnung angefügt und dem Kunden per Post zugesandt.

Somit ist der Hydraulikschlauchschadensfall nicht nur in kürzester Zeit repariert, sondern der auch bürokratische Aufwand nur eine Viertelstunde nach Reparatur komplett abgeschlossen.

Diese schnelle Abwicklung gewährleistet und ermöglicht dem Kunden einen noch effizienteren Ablauf seiner Geschäftsvorgänge.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Organisation

Ohne Kommunikation ist alles nichts

Man kann nicht nicht kommunizieren, so heißt eine bekannte Binsenweisheit. Wer zu wenig kommuniziert, kommt in die Bredouille. Über drei Viertel aller Flugunfälle haben ihren Ursprung in falscher, mangelnder oder unklarer Kommunikation. Machen Sie...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Organisation

Wer baut, verändert

Bauprojekte sind immer eine Investition in die Zukunft. An ein neues Gebäude werden strategische Ziele geknüpft. Mitarbeiter sollten daher frühzeitig und aktiv beteiligt werden sowie über den gesamten Prozess hinweg – von der Idee bis zum...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Organisation

Personalkosten runter, Produktivität rauf

Kaum ein Thema wird so heiß diskutiert wie das Thema Personal. Aus gutem Grund, denn die Wertschöpfung im Baugeschäft ist zu mehr als 60 Prozent durch Personaleinsatz geprägt. Bereits geringe Verschlechterungen bei der Personalproduktivität führen...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Unternehmermagazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite