Auszeichnung von MSCI

Martin Schrüfer,

SOKA-BAU zum wiederholten Male bester Immobilieninvestor

v. l. n. r.: Rene Veerman (MSCI, Head of EMEA Analytics Coverage), Patrick Zimmer und Johannes Kinzinger (Portfolio Management SOKA-BAU) © SOKA-Bau

SOKA-BAU ist von MSCI, einem führenden Anbieter von Finanzdienstleistungen, zum dritten Mal nacheinander mit dem European Property Investment Award als bester deutscher Immobilieninvestor im Sektor Wohnen ausgezeichnet worden. SOKA-BAU setzte sich dabei wieder gegen zahlreiche namhafte Wettbewerber durch. Mit der Auszeichnung wird die Performance der Immobiliendirektinvestments in der Kapitalanlage über die vergangenen drei Jahre gewürdigt. In Zeiten niedriger Kapitalmarktzinsen kommt den Immobilieninvestments eine wachsende Bedeutung zu.

Zur Bewertung hat MSCI die Rendite der Immobilienportfolios mit einem Index des jeweiligen Sektors verglichen. Die Indizes messen die Rendite von Immobilien-Direktbeständen und berücksichtigen neben Bestandsobjekten auch Zu- und Verkäufe sowie Projektentwicklungen. SOKA-BAU erreichte in der Kategorie „Specialist Fund Award“ innerhalb des Sektors „Wohnen – Deutschland“ über die vergangenen drei Jahre den höchsten Abstand zum Index und verdiente sich so die Auszeichnung.

„Die wiederholte Würdigung als bester Immobilieninvestor sowie die zahlreichen anderen Auszeichnungen der Kapitalanlage von SOKA-BAU in den vergangenen Jahren bestätigen, dass die Beiträge für die Altersvorsorge hervorragend gemanagt werden. Die Beschäftigten und Betriebe der Bauwirtschaft können sich damit auf eine hohe Rendite für ihre Rente verlassen“, so SOKA-BAU Vorstand Gregor Asshoff.

SOKA-BAU arbeitet für über 1,8 Mio. Kunden aus der Bauwirtschaft. Neben der Sicherung der Urlaubsansprüche von über 852.000 gewerblichen Arbeitnehmern in mehr als 82.000 in- und ausländischen Betrieben fördert SOKA-BAU die qualitativ hochwertige Berufsausbildung von rund 39.000 Auszubildenden der Branche und gewährleistet die zusätzliche Altersvorsorge von rund 360.000 Rentnern sowie 1,3 Mio. Anwärtern. SOKA-BAU gleicht damit strukturelle Herausforderungen in der Bauwirtschaft aus, wie etwa eine hohe Zahl an kurzfristigen Beschäftigungsverhältnissen und eine starke Witterungsabhängigkeit.


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Altersvorsorgemodelle

Fürs Alter vorsorgen

Um eine Ergänzung für die seit Jahren sinkende gesetzliche Rente zu bieten, gibt es für die Bauwirtschaft zwei unterschiedliche Altersvorsorgemodelle: die überbetriebliche Rentenbeihilfe bzw. Tarifrente Bau und eine zusätzliche betriebliche...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Personalie

Führungskraft aus den eigenen Reihen

Daniel Rohloff leitet seit Januar die Zeppelin-Niederlassung in Ulm. Er kann auf rund zehn Jahre Erfahrungen im Vertrieb von Investitionsgütern, insbesondere aus dem Segment Recycling bauen und folgt damit auf Willi Krah.

mehr...

EU-Entsenderichtlinie

Was die Reform bedeutet

Künftig sollen für entsandte Arbeitnehmer europaweit die gleichen Lohnbedingungen wie für einheimische Arbeitnehmer gelten. Was sich für Bauunternehmen ändert und welche Probleme bleiben, verrät Dr. Axel Boysen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Auftragsvergabe

Die Chancen des Bestbieterverfahrens

Die deutsche Bauindustrie leidet unter einem Image-Problem: Wenn die Kosten komplexer Mammut-Projekte aus dem Ruder laufen, haben in aller Regel die beteiligten Bauunternehmen den Schwarzen Peter. Schnell wird der Bauindustrie dann mangelnde...

mehr...

VDBUM setzt Zeichen

Auf dem Weg zur Schnittstelle

Der vom Verband der Baubranche, Umwelt- und Maschinentechnik (VDBUM)ausgerichtete Branchentreff „Digitale Standardisierung für Baumaschinen und Baugeräte im BIM-Prozess“ setzte Zeichen: Die überwältigende Mehrheit der Teilnehmer erteilte dem Verband...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Unternehmermagazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite