VR im Betonbau

Marvin Meyke,

Virtual Reality in der Schalungsplanung

In der Schalungstechnik werden komplexe Geometrien meist in 3D geplant. Die Bim-Methodik ermöglicht nun zusätzlich 4D-Simulationen und Visualisierungen. Diese Technologie kam beim Bau einer Zugangsrampe für den Arnulfsteg in München zum Einsatz.

Virtual Reality kann dabei helfen, bei komplexen Projekten im Schalungsbau den Überblick zu behalten. © Doka

Durch die Planung des Bauablaufs per Virtual Reality können schwierige Projekte oder Bauteile leichter durchdringbar werden. Durch das Durchspielen des Bauablaufs im digitalen Zwilling können frühzeitig Fehler erkannt und vermieden werden. Beim Bau einer Zugangsrampe für den Arnulfsteg in München etwa brachte die Möglichkeit, die Baustelle vorab virtuell zu betreten und die Schalungsplanung zu sehen, entscheidende Vorteile mit sich.

Herausfordernde Geometrie
Zwischen den Münchner S-Bahn-Haltestellen Donnersbergerbrücke und Hackerbrücke laufen seit März 2018 Arbeiten zum Bau einer Fuß- und Radwegbrücke über das Bahn-Gleisfeld. Der Arnulfsteg, eine 242 Meter lange und 3,50 Meter hohe Stahlbrücke, soll den Arnulfpark nördlich der S-Bahndirekt mit der Schwanthalerhöhe im Süden verbinden und dabei 37 Bahngleise überspannen.

Aus bauablauftechnischen Gründen wird zuerst die Zugangsrampe im Süden erstellt. Für deren Schalungsplanung einschließlich wandte sich das Unternehmen Mayerhofer Hoch-, Tief- und Ingenieurbau an Doka. Das schleifenförmige Rampenband stellte zahlreiche Herausforderungen an das Unternehmen: eine anspruchsvolle Stützengeometrie musste realisiert werden, auch das Rampenband selbst stellte besonders im Kurvenbereich hohe geometrische Anforderungen.

Anzeige

VR-fähige Modelle ermöglichen Überblick
Um sich ein besseres Bild von der Schalungsplanung machen zu können, erstellten Doka VR-fähige 3D-Modelle von allen Stützen sowie der kompletten Rampe. Mittels VR konnte schon im Vorfeld den späteren Schalungsaufbau 1:1 virtuell betrachtet werden.  Anhand der Visualisierung konnten Dokas Ingenieure zusammen mit den Tragwerksplanern die Planung für die dreiarmige Stütze optimieren: In der ursprünglichen Planung hätte sich aufgrund der Senken eventuell Regenwasser auf dem Dachprofil sammeln können. Um dies zu vermeiden, schlug man eine leicht veränderte Stützengeometrie vor, die dann auch umgesetzt wurde.

Das Rampenband überbrückt sieben Meter Höhenunterschied zwischen neuer Brücke und dem Boden und verläuft in Schleifenform. Es wird von sechs zweiarmigen sowie einer dreiarmigen Stütze getragen, wobei sich alle Arme nach oben verjüngen.  In puncto Schalungsmaterial empfahl Doka auf Basis der 3D-Modelle eine Sonderschalung, deren Traggerüst die Trägerschalungen FF20 und Top 50 bilden. Auf eine Stellwand aus FF20-Elementen, die als Bezugswand dient wurden passgenau Formholzkästen für den einmaligen Einsatz montiert. Diese waren millimetergenau herzustellen und wurden von Doka ebenfalls in 3D geplant und CNC-gefräst. Formhölzer für Bereiche mit überschnittenen Ecken wurden per Wasserstrahlverfahren hergestellt. Für die Ausformung der zweiten Stützenachse kam die Trägerschalung Top 50 zum Einsatz, auf die ebenfalls Formholzkästen montiert wurden. Nach dem Einbringen der Bewehrung kam als Schließschalung erneut die FF20 mit Formholzkästen zum Einsatz.

Mittlerweile sind sowohl das Rampenband als auch alle dazugehörigen Stützen sowie eine V-förmige Treppenstütze fertig betoniert. Aktuell laufen bereits die Vorbereitungen für die Schalungsarbeiten an der noch etwas komplexeren, spiralförmigen Zugangsrampe Nord, wieder in Zusammenarbeit von Mayerhofer mit Doka. "Ausschlaggebend für die weitere Beauftragung der Doka war für uns zum einen die professionelle Abwicklung der Rampe Süd", so Geschäftsführer Christian Mayerhofer. "Zum anderen fühlten wir uns sehr gut beraten und betreut, sei es, dass sich die Doka-Techniker immer die Zeit für konstruktive Baustellen-Meetings nahmen oder dass man sich umsichtig um die Abstimmung mit den verschiedenen Schnittstellen kümmerte."

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Unternehmermagazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite