Gesund bauen

Susanne Frank,

Interaktive Karte zeigt Umweltbelastung

Für Deutschland gibt es in Sachen Umweltbelastung erstmal Entwarnung. Die Analyse aller Postleitzahlengebiete zeigt: Deutschland ist im gesunden Mittelfeld. Wie belastet die unterschiedlichen Regionen Deutschlands wirklich sind, kann man anhand einer interaktiven Karte nachvollziehen.

Wie baut und lebt man in Deutschland gesund?
Das Haus ist der Ort, an dem wir uns sicher und wohl fühlen. Darum ist es wichtig, beim Bau verschiedene Dinge zu berücksichtigen, wie z.B. die fachmännische Vorbereitung des Untergrunds, damit das Wasser korrekt ablaufen kann, sowie die Anpassung der Offenheit des Hauses bezüglich Sonneneinstrahlung und Stürmen. Es gibt allerdings auch schleichende Risiken, die zunächst unbemerkt bleiben, auf lange Sicht aber das Wohlbefinden und sogar die Sicherheit der Bewohner gefährden können.
So kann z. B. ein höherer Nitratgehalt in der Region dafür sorgen, dass die Wasserrechnung durch die notwendige Filterung viel höher ausfällt und das Edelgas Radon, dass man in natürlichen Baustoffen wie Beton oder Ziegeln findet, schädlich für die Lunge sein. Aber auch andere Einflüsse wie z. B. Lärm oder Feinstaub können negative Folgen für Anwohner haben. Diesen kann jedoch mit der korrekten Vorsorge vorgebeugt werden.

Die Wohngesundheit in Deutschland
Für Deutschland gibt es in Sachen Umweltbelastung erstmal Entwarnung. Die Analyse aller Postleitzahlengebiete zeigt: Deutschland ist im gesunden Mittelfeld. Zwar schneidet keines der Gebiete besser als „gut“ ab, es gibt jedoch auch keine Region, in denen eine Gefährdung vorliegt.
So sind Regionen im Norden Deutschlands, insbesondere Küstengebiete wie Neustrelitz und Usedom, wenig von äußeren Einflüssen negativ belastet. Großstädte wie Frankfurt wiederum zeigen die höchsten Gesundheitsbelastungen, besonders bedenklich sind hier vor allem die Stickstoffdioxid Werte. Aber auch andere gefährliche Gase, wie z.B. Radon oder das Gaz Ozon, die bei vermehrtem Einatmen schwere Lungenprobleme hervorrufen können, sind hier vermehrt zu finden.

Anzeige

Interaktive Karte
Wie belastet die unterschiedlichen Regionen Deutschlands wirklich sind, kann man in dieser interaktiven Karte anhand seiner Postleitzahl herausfinden:

Eine Informationsgrafik von der BKM - Bausparkasse Mainz. Mehr Informationen unter bkm.de

Die Berücksichtigung dieser Faktoren beim Hausbau ist wichtig. Der Großteil der Veränderungen in der Umwelt wurde durch die Einwirkung des Menschen hervorgerufen. So sind z. B. Abgase für die Bildung von Ozongas, die Bodenversäuerung und die hohen Nitratgehalte im Grundwasser verantwortlich. Man sollte sich daher immer dem Einfluss des Baus auf die Umwelt bewusst sein und darum auf nachhaltige Baumaterialen sowie regenerative Energien zurückgreifen. Damit gewinnt nicht nur die Immobilie, sondern auch die Umwelt.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Nachhaltigkeit

Bauen mit Klimaschutz im Blick

Nachhaltigkeit hat sich in den vergangenen zehn Jahren von einem Randthema zu einem gewichtigen Faktor in der Bau- und Immobilienwirtschaft entwickelt. Mehr als jede fünfte neue Gewerbeimmobilie wird in Deutschland inzwischen unter...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Unternehmermagazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite