Aus Baugewerbe Unternehmermagazin 5\2019

Marvin Meyke,

Ein Backenbrecher mit gutem Design

Für den Backenbrecher Mobicat MC 120 Z PRO sowie für die Siebanlagen der EVO-Linie erhielt Kleemann unlängst zwei internationale Preise: den iF Design Award und den Good Design Award.

Die EVO-Siebe wurden ebenfalls prämiert. © Kleemann

Der iF Design Award gilt seit 66 Jahren als anerkanntes Label für erstklassige Gestaltung. 60 Experten aus über 20 Ländern bilden die Jury. Die Preisträger wurden im Februar nach den Kriterien Innovation, Funktionalität, Gestaltungsqualität, Verantwortung und Positionierung aus gewählt. Zu den Award-Gewinnern 2019 gehören auch der Backenbrecher Mobicat MC 120 Z PRO sowie vier mobile EVO-Siebanlagen von Kleemann.

Der im Januar verliehene Good Design Award ist ein Industriedesignprogramm, das jährlich vom Chicago Athenaeum Museum für Architektur und Design organisiert wird. Gekürt werden Industrieprodukte, die sich durch ein besonders innovatives und durchdachtes Produktdesign auszeichnen. Die Kleemann-Anlagen haben auch diese Jury überzeugt.

Das Design des mobilen Backenbrechers MobiCat MC 120 Z PRO überzeugte die Jurymitglieder. © Kleemann

Übersichtlich trotz enormer Größe
Der mobile Backenbrecher MC 120 Z PRO zerkleinert bis zu 650 t/h Gestein bei einer maximalen Korngröße von 1.100 x 700 mm. Die Anlage verfügt über einen Diesel-Elektroantrieb. Brecher, Förderbänder, Siebe und Rutschen werden elektrisch angetrieben.

Die neue Mobiscreen EVO-Anlagenreihe MS 702/703 und MS 952/953 hat laut dem Hersteller unter anderem kurze Rüstzeiten und einen vereinfachten Siebwechsel: „Das Design visualisiert Funktionalität in einem klar strukturierten Erscheinungsbild“, schreibt das Unternehmen. „Die Herausforderung besteht darin, die Maschine an die Anforderungen des Menschen anzupassen und nicht umgekehrt. sagt Dr. Volker Nilles, Geschäftsführer der Kleemann GmbH.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Backenbrecher

Der macht alles kurz und klein

Auf einer Fläche von 23.000 Quadratmeter wird das ehemalige Fabrikgebäude der Firma Kombinat in Woronesch (südliches Zentralrussland) dem Erdboden gleichgemacht. Für den Backenbrecher R800 ist dies ein geeignetes Projekt.

mehr...

Sanierung

Der Natur abgeschaut

Bei der Sanierung des Baugrundes für den Neubau des Bürokomplexes Heinrich Campus in Düsseldorf kam ein müller Vibrator von thyssenkrupp Infrastructure zum Einsatz. Vor allem mit Blick auf die Lage des Baugebiets im innerstädtischen Bereich und die...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Recycling

Asphaltrecycling

Bei der Herstellung von Asphalt wird weltweit zunehmend der Ausbauasphalt als Ressource entdeckt. In Industrienationen werden weitaus mehr Straßenkilometer saniert als neu gebaut und somit Millionen Tonnen Asphalt abgetragen. Diese Aufgabe erledigen...

mehr...
Anzeige

Schlacke statt Naturstein

Recycelt für den Straßenbau

Die Green Economy ist auf dem Vormarsch. Besonders die Rückführung von Nebenprodukten in die Produktion ist ein wichtiger Aspekt einer nachhaltigen Industrie. Das gilt auch im Straßenbau. Das Hamburger Unternehmen HRV und vertreibt zusammen mit...

mehr...

Recycling

Rohstoff statt Bauschutt

Als Fundament eignete sich der Ton nicht, der auf dem Baugelände der Gartenstadt Werdersee Bremen, einem umfangreichen Bauprojekt, freigelegt wurde. Statt den Aushub einfach zu entsorgen, nutzte der Bauträger die Ressource jedoch nachhaltig.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Abbruch

Aus alt wird neu

Ein landwirtschaftliches Gebäude in Wartberg ob der Aist, Österreich, wurde abgerissen und wiederaufgebaut. Dabei sollte das Abbruchmaterial sortiert und wiederverwendet werden. Zum Einsatz kamen zwei Maschinen aus dem HKL Mietpark.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Unternehmermagazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite