Backenbrecher

Der macht alles kurz und klein

Auf einer Fläche von 23.000 Quadratmeter wird das ehemalige Fabrikgebäude der Firma Kombinat in Woronesch (südliches Zentralrussland) dem Erdboden gleichgemacht. Für den Backenbrecher R800 ist dies ein geeignetes Projekt.

Recycling von Stahlbeton mit dem Rockster-Backenbrecher R800 auf eine Endkorngröße von null bis 40 Millimeter. © Rockster

Das Unternehmen Kombinat war der größte Anbieter von Stahlbetonprodukten in der Region Zentral-Tschernosem in Russland und namhafter Produzent von Eisenbahnschienen und Gleisübergängen für die Eisenbahninfrastruktur. Nach der Insolvenz des Unternehmens Ende 2018 wurde das gesamte Areal verkauft. Die alten Gebäude und die komplette Infrastruktur müssen nun abgerissen werden.

Mit Recycling viel Geld verdienen
Der Kunde hatte die Wahl: Entweder sind die Baurestmassen gegen eine Gebühr von 150 Rubel pro Kubikmeter zur Entsorgung abzugeben und für die Lieferung sowie die Deponierung zu zahlen. Oder aber es ist Bauschutt herstellbar, der zu einem Durchschnittspreis von 450 Rubel pro Tonne verkauft werden kann. Zusätzlich lässt sich die herausgearbeitete Armierung gewinnbringend als Stahlschrott veräußern. Das bedeutet im Ergebnis, einige Millionen Rubel zu verlieren oder viele Millionen Rubel zu verdienen.

Der R800 bricht pro Stunde rund 100 Kubikmeter dieses Betons mit einer Größe bis 1.000 Millimeter Kantenlänge. © Rockster

Die Wahl fiel auf den R800
Das russische Abbruchunternehmen entschied sich für den Backenbrecher Rockster R800 inklusive Siebsystem, weil hiermit die Endfraktion zu 100 definierbar ist und kein Überkorn produziert wird. Eine kubische Körnung, wie sie ein Prallbrecher erzeugt, war für den Kunden nicht essenziell, da das Endkorn zum größten Teil als Unterbau weiterverwendet wird. Vielmehr wurde auf niedrigen Verschleiß und kompakte Transportmaße Wert gelegt. Auch der Magnetabscheider leistet hier wertvolle Dienste, da der Beton stark armiert ist. „Nach dem Zerkleinerungsprozess mit dem Brecher hat das Material bereits die gewünschte Fraktionsgröße für den Verkauf und muss nicht mehr weiter verarbeitet werden. Die Vorteile dieses Brechers sind für den Kunden vor allem die optimalen Transportmaße und das geringe Gewicht von 29 Tonnen, wodurch er keinerlei Transportbeschränkungen hat. Ein auf 1.000 Stunden erhöhtes Wartungsintervall sowie niedrige Service- und Betriebskosten durch geringeren Verschleiß sind weitere wichtige Faktoren“, erklärt Maksim Perminov, technischer Vertreter für Rockster in Russland.

Anzeige
Verkauf von Stahlschrott ist ein profitables Geschäft. © Rockster

Ausgezeichneter Materialfluss trotz starker Armierung
Der robuste Aufbau des Backenbrechers ist wichtig für das Zerkleinern von Beton mit einem derart hohen Eisenanteil. Dank der 1,2 Meter langen Vorabsiebung wird das feine, meist erdige Material über das Seitenaustrageband – platziert vor der Brechkammer – schon vor dem Brechvorgang beseitigt. Die großen Betonteile werden von den Brechbacken mühelos zerkleinert und das Eisen durch den Magnetabscheider ausgeworfen. Dieser effiziente Prozess ermöglicht einen zügigen und konstanten Materialfluss und ein hochwertiges Endkorn – völlig befreit vom Eisen.


Das Unternehmen
Rockster Austria International
Rockster vereint bei allen mobilen Brech- und Siebanlagen moderne Technik mit bewährten Technologien. Aus den Erfahrungen in verschiedenen Einsatzgebieten – etwa Recycling von Asphalt, Beton und sonstigen Baustoffen sowie der Aufbereitung von Naturstein oder Metall – kombiniert mit dem Know-how des Unternehmens resultieren hervorragende Brech- und Siebergebnisse. Zuverlässige, robuste Recyclingmaschinen mit hoher Durchsatzleistung und vielfältigen Einsatzmöglichkeiten garantieren laut Unternehmensangaben Effizienz und Rentabilität.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Schlacke statt Naturstein

Recycelt für den Straßenbau

Die Green Economy ist auf dem Vormarsch. Besonders die Rückführung von Nebenprodukten in die Produktion ist ein wichtiger Aspekt einer nachhaltigen Industrie. Das gilt auch im Straßenbau. Das Hamburger Unternehmen HRV und vertreibt zusammen mit...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Recycling

Rohstoff statt Bauschutt

Als Fundament eignete sich der Ton nicht, der auf dem Baugelände der Gartenstadt Werdersee Bremen, einem umfangreichen Bauprojekt, freigelegt wurde. Statt den Aushub einfach zu entsorgen, nutzte der Bauträger die Ressource jedoch nachhaltig.

mehr...
Anzeige

Abbruch

Aus alt wird neu

Ein landwirtschaftliches Gebäude in Wartberg ob der Aist, Österreich, wurde abgerissen und wiederaufgebaut. Dabei sollte das Abbruchmaterial sortiert und wiederverwendet werden. Zum Einsatz kamen zwei Maschinen aus dem HKL Mietpark.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Abrollkipper für die Entsorgung

Weg von der Insel

Ein Abrollkipper stemmt die Entsorgung auf der Insel Langeoog. Alles, was Bewohner und Gäste der Insel Langeoog benötigen, muss per Schiff an Land gebracht werden. Im Gegenzug wird auch der Müll wieder per Frachtschiff abtransportiert werden. Ein...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Baugewerbe Unternehmermagazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite